.Andrea
.Andreas
.Bernd
.Carola
.Gudrun
.Ina
.Kerstin
.Maria
.Marion
.Martina
.MM1
.MM2
.Olivia
.Richard
.Roger
.Sonia
.Stefanie
.Svenja
.Tanja
.Uschi
.Wilfried
.Wilfried (Reha-Aufenhalt)
.Wolfgang

...
 


Menière und Tinnitus
MM & Dauerschwindel
MM in der Sozialmedizin
Interessantes aus England

 

Platzhalter

[ zurück ]

 
 

zum Seitenanfang  Ursula und Ina tippten zum Thema MM & Tinnitus:

Es gibt natürlich zwischen Tinnitus und MM einige Berührungspunkte, die noch darüber hinausgehen, dass viele von uns als begleitendes Symptom auch unter Tinnitus zu leiden haben.

Wie auch viele Tinnitus-Patienten müssen wir mit der Tatsache leben, dass wir ein dauerhaftes Problem haben; wir müssen damit umgehen, dass uns zur unpassendsten Gelegenheit - im wahrsten Sinne des Wortes - die Beine unter dem Körper weggezogen werden.

Von daher sind Schlafstörungen, depressive Verstimmungen oder sonstige Begleiterscheinungen (die sich vielfach im privaten und beruflichen Bereich massiv auswirken) auch für uns ein Thema.

Sowohl unter T. - als auch unter MM - Leidende müssen sich mit psychischen, sozialen, beruflichen und damit auch finanziellen Folgeschäden auseinandersetzen!
DAS EINT UNS! 
Da viele von uns ebenfalls unter Tinnitus - Hyperakusis - Hörminderung leiden, können wir uns - ALLERDINGS NUR TEILWEISE - in der Tinnitus-Therapie wiederfinden. 

Unsere MM-Seite aber fühlt sich absolut NICHT VERSTANDEN, denn bei Menière müssen zusätzliche massive körperliche Veränderungen und Einschnitte verarbeitet werden. Wir müssen in Betracht ziehen, komplett zu ertauben, und unser Gleichgewichtsorgan verabschiedet sich mit jedem schweren Anfall ein Stück mehr! Je nach Schwere der Erkrankung wird den Betroffenen nicht nur die bisherige Lebensführung unmöglich gemacht; phasenweise ist uns nichts anderes mehr möglich, als uns hilflos an unserem Bett festzuklammern! 
RIEN NE VAS PLUS!!!!! 

Der Tinnitus bietet die Perspektive, dass er nach einem langen, intensiven, therapeutischen Retrainingsprozess verlernt werden kann. Das trifft zwar auf den Tinnitus-Anteil unserer Erkrankung zu, aber:

Der reine MM-Schwindel ist ein körperliches Problem, das nicht verlernt werden kann!!!!! Bei ihm greift weder Retraining noch Psychotherapie! Der reine MM-Schwindel ist ein anfallsartiges Geschehen, das auch durch Verhaltenstherapie nicht zu heilen ist! So käme ja wohl auch niemand auf die Idee, einem anfallskranken Epileptiker zu erklären, den Anfall zu verlernen. 
(Natürlich kann eine kompetente psychotherapeutische Therapie helfen, mit der Belastung durch die Erkrankung umzugehen.) 

Wenn man liest, dass man lernen kann, dass der Tinnitus unwichtig ist, so "wie vielleicht der Zug, der mehrmals täglich vorbeifährt oder eine schlagende Uhr, Schluck- und Darmgeräusche oder der Herzschlag", dass alles "ausgeblendet" werden kann, wird das sicherlich jemandem, der unter heftigstem Tinnitus leidet, schon unglaublich erscheinen; auf den reinen MM-Schwindel aber trifft eben das NICHT zu! Einen MM-Anfall kann man eben NICHT ausblenden wie einen vorbeifahrenden Zug oder eine tickende Uhr - wie weit das für heftigsten Tinnitus möglich ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Eine MM-Drehschwindelattacke kann man NICHT in die Schranken weisen; das Gegenteil ist der Fall: sie weist uns in die Schranken!

Unter reinem MM-Schwindel ist nicht der psychogene Schwindel zu verstehen, der häufig als zusätzliche Problematik hinzukommt, welche durch das meist traumatisierend empfundene Schwindelgeschehen hervorgerufen werden kann. 

Das Problem scheint zu sein, dass in der ganzen MM-Therapie-Diskussion die Grenzen zwischen MM-Schwindel und psychogenem Schwindel zu verwischen drohen. 

An einem Punkt aber treffen wir uns wieder mit den Tinnitus-Patienten: Es gibt Möglichkeiten zur BEWÄLTIGUNG unserer Erkrankung. Auch wir MM-Patienten müssen lernen, mit dieser teilweise zutiefst beängstigenden und einschränkenden Krankheit umzugehen und sie zu bewältigen (es ist schon sehr heftig, den absoluten Kontrollverlust über seinen Körper zu erleben!) ; einige brauchen kompetente Unterstützung, den als mögliche Begleiterscheinung hinzukommenden psychogenen Schwindel und weitere oben beschriebene Belastungsfaktoren in den Griff zu bekommen.

Aus diesem Grund unser dringender Wunsch: Vergesst uns nicht in Bezug auf unsere spezielle - nicht mit dem Tinnitus gleichzusetzende - Problematik! 

 

 

Zum Seitenanfang             [ zurück ]

Home ] Selbsthilfe Menière Online - Berichte von Betroffenen ] [ zum Thema MM & Tinnitus ] zum Thema MM & Dauerschwindel ] Menière in der Sozialmedizin ] Interessantes aus England ]